Moderatorin Jeanne Rubner im Gespräch mit Hans-Martin Henning (ESYS, Fraunhofer ISE), Lukas Köhler (FDP), Thorsten Herdan (BMWi), Helge Pols (BMVI), Holger Lösch (BDI) und Andreas Kuhlmann (dena) (v.l.n.r.) © Pedro Becerra

Expertise bündeln, Politik gestalten – Energiewende jetzt!

Essenz der drei Grundsatzstudien zur Machbarkeit der Energiewende bis 2050 in Deutschland


  • Termin
  • 20. Februar 2019
  • 09:00 - 12:45
  • Ort
  • Auditorium Friedrichstraße
  • Friedrichstraße 180
  • 10117 Berlin
  • Veranstaltungsformat
  • Dialogveranstaltung
  • Öffentliche Veranstaltung

Wer sich mit Energiewende und Klimapolitik auseinandersetzt, stellt schnell fest: die Herausforderungen sind groß, aber es fehlt an Klarheit und Orientierung. Ein „Weiter so“ wird dazu führen, dass Deutschland seine Klimaziele auch langfristig deutlich verfehlen wird und wichtige Zukunftsinvestitionen ausbleiben.

Die deutschen Wissenschaftsakademien mit ihrer Initiative „Energiesysteme der Zukunft“ (ESYS), der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und die Deutsche Energie-Agentur (dena) haben die Herausforderungen in drei grundlegenden Studien unabhängig voneinander untersucht. Gemeinsame Fragestellungen waren: Wie kann Deutschland seine Klimaziele 2050 über alle Sektoren hinweg erreichen? Wie sehen Transformationspfade für ein nachhaltiges, versorgungssicheres und kostengünstiges Energiesystem aus? Oder anders gesagt: Wie kann die Energiewende doch noch gelingen?

ESYS, BDI und dena kommen übereinstimmend zu dem Schluss: Die Energiewende ist machbar – aber nur, wenn die Bundesregierung entschlossen und konsequent handelt. Gemeinsamkeiten und Unterschiede der drei Studien sowie Handlungsempfehlungen für eine langfristige Energie- und Klimapolitik wurden bei der Dialogveranstaltung diskutiert.

Ansprechpartner

  • Dr. Cyril Stephanos
  • Stellvertretender Leiter der Geschäftsstelle & Wissenschaftlicher Referent
  • Energiesysteme der Zukunft