© privat

Dr. Elisabeth Dütschke

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI

Competence Center Energietechnologien und Energiesysteme
Geschäftsfelds Akteure und Akzeptanz in der Transformation des Energiesystems
Leiterin
Link zur Institution


  • Sektion
  • Geistes- und Sozialwissenschaften
  • Arbeitsgruppe
  • Integrierte Energieversorgung

Expertise

  • Akteure in Systemen im Wandel
  • Gesellschaftliche Akzeptanz von Innovationen, Technologien und Politiken
  • Interdisziplinäre qualitative und quantitative Methoden

Zur Person

Dr. Elisabeth Dütschke studierte Psychologie, Betriebswirtschaftslehre und Marketing. Für ihre Dissertation im Bereich Organisationsverhalten erhielt sie einen Preis von Südwest Metall als herausragenden Beitrag zur Forschung. Weitere Berufserfahrung sammelte sie in der Beratung privater und öffentlicher Organisationen und im Journalismus sowie als in der Hochschullehre. Seit 2009 ist sie am Fraunhofer ISI tätig und koordiniert das Geschäftsfeld Akteure und gesellschaftliche Akzeptanz in der Transformation des Energiesystems. Sie hat große Erfahrung mit national und europäisch geförderten Forschungsprojekten.
Ihr Arbeitsschwerpunkt liegt auf dem Menschen als Akteur im sich verändernden Energiesystem. Sie ist verantwortliche Ansprechpartnerin für gesellschaftliche Fragen der Energiewende am Institut.
Spezifische Themen sind z.B. soziale Akzeptanz für Carbon Capture, Utilizsation and Storage (CCUS), Concentrated Solar Power (CSP), Windenergie und Industrietransformationen; Solarenergie, Prosuming und Demand Side Management inkl. variablen Tarifen; die Diffusion von elektrischen, geteilten und autonomen Fahrzeugen und die Verkehrsmittelwahl im Allgemeinen; regionale Beteiligung an Transformationsprozessen; soziale Innovationen im Energiesystem; gesellschaftliche Wahrnehmung klimapolitischer Maßnahmen wie CO2-Bepreisung; aktuell forscht sie zu Rebound-Effekten und suffizienten Lebensstilen.
Im Projekt ESYS bringt Elisabeth Dütschke ihre Expertise in die Arbeitsgruppe „Integrierte Energieversorgung“ mit ein.