Im Online-Event erklärt: Wie ein angepasstes Strommarktdesign der Energiewende hilft

20. November 2023

Spätestens seit der Energiekrise 2022 ist das Wort Strommarktdesign nicht nur Expert*innen ein Begriff. Aber wie funktioniert er? Und welche Rolle spielt er für den Ausbau der erneuerbaren Energien? Diese Fragen wurden auf einer zweiteiligen Online-Veranstaltung am 15. und 16. November eingehend diskutiert. ESYS und die Heinrich-Böll-Stiftung haben beide Events gemeinschaftlich im Rahmen der Reihe „Grundkurs Energiewende 2.0“ organisiert.

Das Strommarktdesign gibt die Rahmenbedingungen vor, wie Strom produziert, verteilt und gehandelt wird. Damit kann das Design die Weichen dafür stellen, dass unsere Stromversorgung möglichst effizient, klimafreundlich und kostengünstig ist. Mit einer klugen Ausgestaltung kann das Strommarktdesign die Vorteile von kostengünstigen erneuerbaren Energien besser ausnutzen und den Übergang zu einer sauberen und nachhaltigen Energieversorgung beschleunigen.

Um das komplexe Thema im Detail zu beleuchten, fand die digitale Veranstaltung in zwei Teilen statt. Am ersten Tag war Miriam Borgmann (ESYS-Koordinierungsstelle) zu Gast. Sie erläuterte die Funktionsweise des Strommarkts und seine Bedeutung für den Erneuerbaren-Ausbau. Zudem zeigte sie Reformbedarfe auf.

Dabei bezog sich Miriam Borgmann unter anderem auf Ergebnisse der Arbeitsgruppe „Strommarkt der Zukunft“. Die Fachleute veröffentlichten ihre Erkenntnisse im Mai 2023 in der Stellungnahme „Investitionsanreize setzen, Reservekapazitäten sichern: Optionen zur Marktintegration erneuerbarer Energien“.

Im zweiten Teil der digitalen Veranstaltung betrachtete Kora Töpfer (EPEX SPOT) die wirtschaftlichen Aspekte des Strommarkts, aktuelle Marktentwicklungen und die Rolle der Strombörse. Die beiden Online-Events moderierten jeweils Daniela Niethammer (ESYS-Koordinierungsstelle) und Anna Brehm (Heinrich-Böll-Stiftung).

Ansprechperson

  • Miriam Borgmann
  • stellv. Leitung der Koordinierungsstelle / Wissenschaftliche Referentin
  • Energiesysteme der Zukunft