© Shutterstock/Panchenko Vladimir

Brown Bag Lunch „Energie.Wende.Punkte.“

CO2-Preis, Sektorenkopplung, Marktdesign – Vorschläge aus der Wissenschaft für einen effizienten Klimaschutz


  • Termin
  • 04. September 2019
  • 12:30 - 14:00
  • Ort
  • Deutscher Bundestag
  • Jakob-Kaiser-Haus
  • 10117 Berlin
  • Veranstaltungsformat
  • Dialogveranstaltung
  • Geschlossene Veranstaltung

Klimaschädliches CO2 braucht einen Preis – darin sind sich Wissenschaft, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik einig. Am 20. September entschied die Bundesregierung, wie die CO2-Bepreisung konkret umgesetzt werden soll. Doch die Einführung eines CO2-Preises ist nur der erste Schritt auf dem Weg zu einem effizienten Marktdesign. Er kann nur wirksam werden, wenn gleichzeitig bestehende Verzerrungen abgebaut werden. Dies gilt insbesondere für eine stärkere Sektorenkopplung, die durch das heutige System an Steuern, Abgaben und Umlagen behindert wird. Beide Aspekte gehen daher Hand in Hand.

Welche Vor- und Nachteile bieten die verschiedenen Optionen zur Einführung eines CO2-Preises, welche Lösung nützt dem Klimaschutz und dem Wirtschaftsstandort Deutschland am meisten? Wie können die bestehenden Verzerrungen abgebaut und eine stärkere Sektorenkopplung unter Marktbedingungen gefördert werden? Und wie sollten die Einnahmen aus der CO2-Bepreisung verwendet werden?

Darüber diskutierten wissenschaftliche Referenten des Akademienprojekts Energiesysteme der Zukunft(ESYS) mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Mitgliedern des Deutschen Bundestages (MdBs) sowie Fraktionsreferentinnen und -referenten. Ziel war es, fundiertes Wissen zu aktuellen Themen der Energiepolitik und Energiewirtschaft bereitzustellen und Umsetzungsmöglichkeiten zu diskutieren.

Ansprechpartner

  • Dr. Cyril Stephanos
  • Stellvertretender Leiter der Geschäftsstelle & Wissenschaftlicher Referent
  • Energiesysteme der Zukunft