Strommarkt 2.0 – flexibel, sicher, effizient

Trialog zur Energiewende


  • Termin
  • 23. Oktober 2018
  • 09:00 - 17:00
  • Ort
  • Allianz Forum Berlin
  • Pariser Platz 6
  • 10117 Berlin
  • Veranstaltungsformat
  • Trialog
  • Geschlossene Veranstaltung

Der steigende Anteil erneuerbarer Energien prägt das Stromsystem. Derzeit decken die Erneuerbaren 36 Prozent des Stromverbrauchs – im Jahr 2030 sollen es sogar 65 Prozent sein. Um die volatile Einspeisung ausgleichen zu können, müssen große Kraftwerke künftig flexibel betrieben werden, es braucht Lang- und Kurzzeitspeicher und neue Modelle für einen stärker angebotsorientierten Stromverbrauch. Doch auch im Wärme- und Verkehrssektor müssen die CO2-Emissionen sinken. Das kann gelingen, wenn regenerativ erzeugter Strom auch zum Heizen und Fahren genutzt wird. Dafür ist unser System bisher jedoch nicht ausgelegt. Strom-, Wärme- und Verkehrssektor funktionierten bisher weitestgehend unabhängig voneinander. Außerdem kann Strom nicht zu den gleichen Bedingungen gehandelt werden wie etwa Benzin oder Erdgas.

Das Marktdesign muss also angepasst werden, damit eine klimaschonende und zuverlässige Energieversorgung möglich wird. Doch wie sollte das System aus Umlagen, Abgaben und Steuern reformiert werden, um einen fairen Wettbewerb zwischen Strom-, Wärme- und Verkehrssektor zu ermöglichen? Sollen die Kosten für die Förderung des Ausbaus der erneuerbaren Energien weiterhin auf dem Strompreis liegen, sollen die anderen Sektoren beteiligt werden oder ist der Ausbau der Erneuerbaren eine staatliche Aufgabe? Und welche Anreize müssen gesetzt werden, um Flexibilität für Erzeuger, Verbraucher und Speicher zu ermöglichen?

Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des Trialogs zur Energiewende, den die HUMBOLDT-VIADRINA Governance Platform und das Akademienprojekt „Energiesysteme der Zukunft“ im Oktober veranstalten. Ziel ist, im Dialog mit Akteuren aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zu diskutieren, wie Flexibilitätsbedarfe und -potenziale besser zusammengebracht werden können und ein unverzerrter Wettbewerb zwischen Energieträgern ermöglicht werden kann. Die Ergebnisse dieses Trialogs fließen in die weitere Arbeit der ESYS-Arbeitsgruppe „Strommarktdesign“ ein.

Eine Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich: energie.trialoge@governance-platform.org.

Ansprechpartner


  • Dr. Cyril Stephanos
  • Stellvertretender Leiter der Geschäftsstelle & Wissenschaftlicher Referent
  • Energiesysteme der Zukunft

Weitere Informationen