Energy transitions in Europe: common goals but different paths

Bericht der Euro-CASE Energy Platform


  • Herausgeber/Autor
  • Euro-CASE Energy Platform
  • Erschienen
  • Oktober 2019
  • ISBN
  • Umfang
  • 65 Seiten

Im Herbst 2019 hat das europäische Netzwerk der Ingenieursakademien Euro-CASE den Bericht Energy transitions in Europe: common goals but different paths veröffentlicht. Er stellt Informationen zu europäischen Energiefragen bereit und gibt Einblicke in die Energiepolitik, die EU-weiten Klimaziele und die Klimamaßnahmen der einzelnen europäischen Länder.

Darüber hinaus informiert er über die Bemühungen der EU-Länder, fossile Energieträger durch erneuerbare Energieträger wie Wasser- und Windkraft, Photovoltaik, Geothermie oder Biomasse zu ersetzen, und beleuchtet die Schwierigkeiten, Strom aus regenerativen Quellen bedarfsgerecht und nicht ausschließlich erzeugungsabhängig bereitzustellen.

Die Wissenschaftsakademien betonen in ihrem Bericht, dass alle Länder weltweit ihre Bemühungen zur Verringerung der Treibhausgasemissionen wie im Pariser Abkommen festgeschrieben erhöhen müssen. Europa sollte dabei eine führende Rolle einnehmen.

Die EURO-CASE Energy Platform hat den Bericht erstellt. Vorsitzender ist Eberhard Umbach, Mitglied von acatech und des Akademienprojekts „Energiesysteme der Zukunft“.

Über Euro-CASE

Der „European Council of Academies of Applied Sciences, Technologies and Engineering“ („Europäischer Rat der Akademien für Angewandte Wissenschaften, Technologien und Ingenieurwesen“) ist der Zusammenschluss der nationalen technikwissenschaftlichen Akademien aus 21 Staaten in Europa. Die technikwissenschaftlichen Akademien leisten in ihren jeweiligen Staaten unabhängige, gemeinwohlorientierte und wissenschaftsbasierte Politik- und Gesellschaftsberatung. Euro-CASE begreift sich als unabhängiger wissenschaftlicher Partner der europäischen Institutionen und erarbeitet Lösungsansätze zur Bewältigung globaler gesellschaftlicher Herausforderungen sowie evidenzbasierte Grundlagen für politische Entscheidungen. Über die Mitgliedsakademien kann Euro-CASE auf die Expertise von über 6.000 Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft zurückgreifen.