Energiesysteme der Zukunft

Ein Projekt der deutschen Wissenschaftsakademien

Erfahren Sie mehr

So könnte die Zukunft 2050 aussehen: Strom gewinnen wir vor allem aus Wind und Sonne. Autos tanken Strom oder Wasserstoff. Gebäude sind so gut gedämmt, dass sie nicht mehr geheizt werden müssen.

Wie kommen wir dahin? Was bleibt zu erforschen? Und wie bezahlen wir den Übergang zu einer nachhaltigeren Energieversorgung? Das Akademienprojekt „Energiesysteme der Zukunft“ gibt Antworten auf diese Fragen. 

Metalle für die Energiewende

Wege zu einer sicheren und nachhaltigen Versorgung

Erfahren Sie mehr

Für die Energiewende werden wertvolle Metalle und Mineralien gebraucht. Im Prinzip reichen die weltweiten natürlichen Rohstoffvorkommen dafür aus. Entscheidend werden vielmehr die Preise am Weltmarkt, die Umweltverträglichkeit und die gesellschaftliche Akzeptanz der Rohstoffgewinnung sein.

Eine ESYS-Arbeitsgruppe hat untersucht, wie eine nachhaltige Rohstoffversorgung langfristig gesichert werden kann. 

Debatte

Energiefachleute diskutieren über aktuelle Themen der Energie- und Klimapolitik

Erfahren Sie mehr

Sollten Verbrennungsmotoren verboten werden? Macht es Sinn, das Energiesystem zu 100 Prozent auf Erneuerbare umzustellen? Funktioniert der Emissionshandel oder nicht?

Über diese Fragen lässt sich streiten – das wollen wir an dieser Stelle tun. Je zwei Experten begründen ihren Standpunkt zu einem aktuellen Energiethema. 

Stromversorgung 2050

Flexibilität und Stabilität im Zeitalter der Erneuerbaren

Erfahren Sie mehr

Als Beitrag zum Klimaschutz soll die Stromversorgung in Deutschland überwiegend auf erneuerbare Energien umgestellt werden. Wind- und Sonnenenergie schwanken jedoch mit dem Wetter.

Flexibilitätstechnologien müssen diese Schwankungen ausgleichen. Welche Technologien dazu geeignet sind, hat eine ESYS-Arbeitsgruppe untersucht.

Aktuelles

Meldung

Dirk Uwe Sauer übernimmt Vorsitz des Akademienprojekts ESYS

Dirk Uwe Sauer von der RWTH Aachen ist neuer Direktoriumsvorsitzender und damit Sprecher des Akademienprojekts ESYS. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde der Wirtschaftsweise Christoph M. Schmidt ernannt. Karen Pittel vom ifo Institut tritt neu in das Gremium ein.

Stellungnahme

Das Energiesystem resilient gestalten: Maßnahmen für eine gesicherte Versorgung

Wie kann das künftige Energiesystem möglichst resilient gestaltet werden, damit die Versorgung auch im Krisenfall gewährleistet bleibt? Eine ESYS-Arbeitsgruppe hat verschiedene Maßnahmen herausgearbeitet.

Meldung

Auf dem Weg zur europäischen Energieunion

Helfen die im Winterpaket festgelegten Maßnahmen dabei, die Pariser Klimaziele zu erreichen? Werden die Mitgliedstaaten ihre Verpflichtungen erfüllen, und müssten Verstöße nicht sanktioniert werden? Darüber diskutierten Energiefachleute beim Trialog am 13. Juli in Berlin.

„Mit seiner Zielstellung, der inhaltlichen Breite und seinem strukturellen Konzept ist das Akademienprojekt ESYS einzigartig auf dem Gebiet der wissenschaftsbasierten Politikberatung.“

Jörg Hacker
Präsident der Leopoldina

„Die Energiewende benötigt eine enge Beteiligung der Geisteswissenschaften, um die damit verbundenen Auswirkungen auf den Menschen besser zu verstehen und den Wandel sozial nachhaltig zu gestalten.“

Hanns Hatt
Präsident der Akademienunion

„ESYS schafft Schnittstellen zwischen verschiedenen Disziplinen und Akteuren, um systemische Antworten auf die Herausforderungen der Energiewende zu entwickeln.“

Reinhard F. Hüttl
acatech Vizepräsident

Debatte

Debatte | Oktober 2017

Hilft oder bremst der Emissionshandel auf dem Weg zum Kohleausstieg?

Der Ausstieg aus der Kohleverstromung wird irgendwann kommen, so viel ist klar. Umstritten ist jedoch, ob der deutsche Kohleausstieg automatisch die CO2-Emissionen sinken lässt. Sie werden durch das europäische Emissionshandelssystem erfasst. Bisher gibt es jedoch zu viele Zertifikate, und die Emissionen sinken nicht. Karen Pittel und Patrick Graichen diskutieren darüber, ob und wie der Emissionshandel zum Treiber des Kohleausstiegs werden kann und welche zusätzlichen Instrumente dafür nötig sind.

Veranstaltungen

Trialog

Die Governance der Europäischen Energieunion

13.07.2017 | 10117 Berlin | Geschlossene Veranstaltung

Fachkonferenz

Science2Power

08.09.2017 | 10115 Berlin | Externe Veranstaltung

Jahresveranstaltung

Energie.System.Wende. 2017

14.11.2017 | 10117 Berlin | Öffentliche Veranstaltung